Liebster-Award!

 

Der Kakaoschnutenblog wurde von Andrea mit ihrem Blog Herzensglueckskind für den Liebster-Award nominiert. Ich freue mich! Danke, Andrea!

liebsteraward

Hier meine Antworten auf ihre elf Fragen:

 

1: Was liebst du am meisten am Bloggen?

Ich schreibe gern und vor allem über Themen, die mir am Herzen liegen. Mit dem Blog erreiche ich andere Menschen, bekomme ein feedback und auch neue Anregungen. Das macht Spaß!

Was ich außerdem mag: neue Herausforderungen! In diesem Fall ist das alles, was übers bloße Schreiben hinaus geht. Ich bin technisch gesehen eine ziemliche Niete, abr neugierig auf alles, was ich zum Bloggen lernen kann.

 

2: Wann bloggst du am liebsten?

Jeden Abend sitze ich mit meinem Babysohn, der ohne Körperkontakt nicht schlafen mag, auf dem Sitzball. Diese Zeit nutze ich. Nicht nur zum Surfen und mails schreiben, sondern mittlerweile vor allem: zum bloggen. Irgendwann werden Zeiten kommen, in denen der Kleinste hier auch ohne mich schlafen kann. Bis dahin mache ich das Beste draus – und blogge.

 

3: Was hättest du, ohne dein Kind bzw. deine Kinder, niemals erlebt?

Sicher ganz vieles. Ich hätte niemals Legosteine oder Geldmünzen aus Windeln gefischt. Ohne meine Kinder wüsste ich nicht, wie hoch Kinderhände an frischgeputzten Scheiben reichen oder wie viel Sand aus einem einzigen Hosenbein ins Familienbett rieseln kann. Ich hätte mir niemals träumen lassen, welche Faszination von Sauriern oder Lichtschwertkämpfern ausgehen kann und es versäumt, die Müllmänner, Polizisten und Fahrer aller Martinshorn tragender Fahrzeuge als Helden zu feiern.

Vor allem aber hätte ich neben der überwältigenden Erfahrung einer Geburt niemals erlebt, wie es ist, wirklich bedingungslos zu lieben. Wirklich, wirklich bedingungslos. Dieses: „Egal, wie du bist. Einfach, WEIL du bist!“ Das ist… einfach wow!

 

4: Was war das Gefährlichste, das du je erlebt hast?

Mit 16 alleine durch Südindien zu reisen. Eine Reise, die mir das Herz geöffnet und die Sinne geschärft hat, die mir Demut gelehrt, Geduld abverlangt und mich tief geprägt hat. Sie berührt mich bis heute. Eine Wahnsinnsreise – aber definitiv nichts, was meine Kinder in diesem Alter allein machen sollten.

 

5: Was würdest du in deinem Leben anders machen, wenn du nochmals neu anfangen könntest?

Eine Frage, die ich mir normalerweise nicht stelle. Ich schaue nach vorn.

 

6: Welchen Berufswunsch hattest du als Kind?

Restaurantkritikerin (Wolfang Siebeck mit seiner Kolumne damals in der Zeit war mein großes Vorbild!)

 

7: Welche drei Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Dinge??? Keine Menschen?

Hm, dann muss ich überlegen. Der Hund fällt dann ja auch flach, ist auch kein Ding. Mit zwei guten Büchern und einer Sonnenbrille bin ich aber sicher gut ausgestattet.

 

8: Was können wir Erwachsenen von Kindern lernen?

Im JETZT zu leben.

 

9: Was ist dein größter Traum?

Nach nun zwei Runden mit dem Hund und einer gehörigen Portion Skepsis („echt jetzt? DAS wirklich? Nix aufregenderes?“) bleibe ich dabei:

Ich träume davon, gemeinsam mit dem Bartträger alt zu werden. Wir schlafen morgens aus und frühstücken später im Garten. Wir streiten uns über den besten Teil der Tageszeitung und lassen uns an den aktuell gelesenen Büchern teilhaben. Wir kochen mit Freunden und lassen es uns gut gehen mit Opernbesuchen, Museen und Städtereisen.

An den Wochenenden kommen die Kinder und Enkel zu Besuch. Dann sitzen wir im Garten, genießen die eigenen Kinder und das Kinderlachen der Enkel. Heimlich stecken wir den größeren Kindern Süßigkeiten und Fünfeuroscheine zu, die Kleinen werden benäht und im Bedarfsfall gehütet.

Abends dann streiten der Bartträger und ich mit einem Augenzwinkern darüber, ob das Zimmerfenster während der Nacht offen oder geschlossen bleibt und schlafen Arm in Arm ein – dankbar und froh, nicht nur vier Kinder großgezogen, sondern dabei auch als Paar gewachsen zu sein.

Was für ein Traum!

 

10: Hast du ein Vorbild?

Nein. Ich wüsste auch nicht, wen.

 

11: Wo ist für dich der allerliebste Platz auf der Welt?

Ich schwanke zwischen dem Garten, der Badewanne und „dem Ende der Welt“ im Schwetzinger Schloss. Oder doch lieber Spiekeroog? Ich habe auch einen allerliebsten Platz in meinem Heimatdorf. Und einen weit weg… auf einem anderen Kontinent.

Da es aber keinen allerliebsten Platz für mich ohne allerliebste Menschen gibt, entscheide ich mich für unser Sofa. Das ist nicht nur der Platz zum Kuscheln und Stillen, zum Fernsehen und Lesen, sondern auch der Ort, an dem ich zwei meiner Kinder geboren habe. Dieses Sofa versinnbildlicht für mich Geborgenheit und ein ganz starkes Zuhausegefühl.

 

Nun bin ich an der Reihe, lesenswerte Blogs für den Liebster Award zu nominieren. Es sind:

Spielemanie

sustainmania

Leben in Kontakt

 

Meine elf Fragen an euch sind:

 

1: Wie sieht ein perfekter Sonntagmorgen für dich aus?

2: Wohin würdest du gerne einmal reisen?

3: Was tust du, um dir im Alltag etwas Gutes zu tun?

4: Gute Eltern sind…?

5: Welche Träume aus deiner Kindheit lebst du heute?

6: Was macht dich glücklich?

7: Was ist dir an deinem Leben mit Kind(ern) besonders wichtig? Und: warum?

8: Was machst du, wenn du “kinderfrei” hast?

9: Unverzichtbar im Alltag mit Kindern sind für dich…?

10: Welche deiner eigenen Kinderbücher liebst du noch heute? Und: warum?

11: Was hat dich heute zum Lächeln gebracht?

 

Hier die Regeln:

Danke dem Blogger, der dich nominiert hat und verlinke ihn ihn in deinem Beitrag. Füge den “Liebster-Blog-Award”-Button in deinen Post ein und beantworte die dir gestellten Fragen. In Anschluss kannst du weitere Blogs nominieren und ihnen elf Fragen stellen.

 

Viel Spaß!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*