Wir feiern einen Indianergeburtstag – plus Einladung zum Download

Der Fünfjährige hat entschieden: ein Indianergeburtstag soll es sein! Was anfangs mit großer Ratlosigkeit beginnt – schließlich bin ich doch Feuerwehr- und Dinoexpertin – begeistert mich schnell. Hier also die Anleitung für einen coolen Indianergeburtstag mit möglichst wenig Elternstress:

Einladung

Vorneweg: ich hasse basteln. Ja, wirklich! TROTZDEM habe ich mich diesmal dafür entschieden, die Einladungskarten selbst zu gestalten. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: das Indianerthema liefert eine Steilvorlage. Also fix ein Dreieck auf ein Stück Pappe gezeichnet, noch zwei Klappen dran gebastelt  – und schon fast fertig! Der Einfachheit halber könnt ihr, solltet ihr ähnlich bastelambitioniert sein wie ich, das Ganze auch gleich downloaden. Die Vorlagen dann mehrfach auf Papier übertragen, ausschneiden, an den gestrichelten Linien nach innen knicken und außen anmalen (lassen 😉 ).

Ich gestehe: an dieser Stelle setze ich mehr auf Kinderarbeit als auf Perfektion. Lediglich die Linien habe ich dem Fünfjährigen vorgezeichnet. Als I-Tüpfelchen haben wir noch eine Feder drangeklebt und auf der Innenseite den Einladungstext angebracht. Fertig ist das Einladungstipi!

Nicht backen – verzieren!

Getreu meinem Motto, mir bei Geburtstagen möglichst wenig Stress zu machen (die Nerven brauche ich hinterher für das turbulente Gewusel!), habe ich diesmal komplett aufs Backen verzichtet. Die beim Bäcker bestellten Amerikaner wurden von den Kindern und mir gemeinsam verziert. Eine handelsübliche Lebensmittelfarbe, Schokoglasur, Smarties und ein paar Streusel sind dafür perfekt. Innerhalb kürzester Zeit waren so unsere Indianergesichter fertig.

Für noch ein bißchen mehr Indianerfeeling haben wir für jedes Kind noch einen Schokokussindianer gebastelt. Auch das ganz einfach: indianertaugliches Papier in passende Streifen schneiden und zusammen mit einer Feder um den Schokokuss wickeln. Ich habe die Streifen anfangs mit einem Punkt Klebestift zusammen geklebt. Ein Hauch Klebeband erwies sich dann aber doch als praktikablere Lösung.

Findet den Indianerschatz!

Kein Kindergeburtstag ohne Schatzsuche. Das ist schon fast ein Naturgesetz im Hause Kakaoschnuten. Warum? Einmal, weil die Kinderbande sich draußen eine Runde austoben kann. Das ist nie verkehrt, wenn man eine Horde überdrehter Geburtstagskinder im Haus hat. Und dann, weil die Schatzsuche tatsächlich jedes Jahr neu eingefordert wird. Offensichtlich macht es also richtig Spaß…

Da ich es wenig nachhaltig finde, die Geburtstagsgäste mit tütenweise Plastikkram auszustatten, halte ich die Schätze bewusst einfach. In den verzierten Butterbrottüten beim Indianergeburtstag befanden sich Goldtaler und ein paar Süßigkeiten. Das Goodie für zu Hause mussten sich die Kinder selbst basteln.

Kein Indianer ohne Pferd

Ist doch so, oder? Also habe ich für die Gebustatsgsbande vorab etwas vorbereitet. Für die Steckenpferde braucht ihr folgendes:

  • festen braunen Karton
  • Wolle
  • Wackelaugen
  • Holzstäbe – unsere waren aus dem Baumarkt, 1cm Durchmesser und ca 120 cm lang
  • eine Heißklebepistole
  • Federn, Washitape, Stifte oder Glitzer zum Verzieren

Die Steckenpferd Rohlinge. Den Rest erledigen die Kinder.

Ich habe mir das Leben leicht gemacht, und für den Indianergeburtstag einen bereits fertig gezeichneten Pferdekopf ausgedruckt. Wer künstlerisch einigermaßen fit ist, kann sich die Schablone aber auch selbst anfertigen und die Umrisse eines Pferdekopfes eigenhändig zeichnen. Dann pro Kind die Schablone zwei mal auf den braunen Kartion übertragen und ausschneiden. Wolle in “passender” Mähnenlänge zuschneiden und mit Heißkleber auf eine Innenseite des Pferdekopfes kleben. Dann mit Heißkleber den Stab auf genau diese Innenseite kleben. Achtet darauf, dass ein gutes Stück des Holzstabes (ca 15 cm) in den Pferdekopf hinein zeigt und nehmt ordentlich viel Heißkleber, um diesen festzukleben. Dann noch fix mit Kleber die Umrisse des Kopfes nachzeichnen und die andere Seite des Pferdekopfes schnell passgenau drauf drücken -fertig!

Für das Feintuning dann noch die Wackelaugen anbringen. Den Rest erledigt die Geburtstagsgesellschaft beim gemeinsamen Basteln. Der Fantasie sind dann auch keine Grenzen gesetzt. Wir hatten am Ende höchst unterschiedliche Pferde.

Sonst noch was?

Natürlich! Wer noch nicht bastelmüde war, durfte sich noch einen Indianerkopfschuck basteln. Fotos habe ich davon leider keine gemacht. Abe weil das Ganze so simpel ist (Karton in halbwegs passender Länge zuschneiden, zusammentackern und mit Federn / Glitzer / Stoften verzieren lassen) erspare ich euch eine ausführliche Anleitung.

Gleiches gilt für eine authentische “Kriegs”bemalung der Indianergesichter. Mit einer handelsüblichen Schminkpalette für Kinder und einem Pinsel ist das Ganze selbsterklärend.

Partyprogramm

Ganz ehrlich? Neben der Schatzsuche und dem Pferde basteln brauchte es gar nicht mehr viel Programm. Es mag daran liegen, dass ein Indianergeburtstag einfach eine Steilvorlage für Rollenspiele aller Art ist. Neben der Schatzsuche, dem Essen und Basteln gab es also viel Zeit für freies Spiel. Ansonsten habe ich die Klassiker eines Kindergeburtstag einfach passend zum Indianerthema adaptiert. Konkret: statt Topfschlagen konnten die Kinder mit dem Kriegsbeil auf den Indianertopf hauen. Und der Stopptanz war ein Indianertanz ums “Lagerfeuer”.

Bei besseren Witterungsverhältnissen hätte ich wohl noch ein Pfeil- und Bogenschießen im Garten oder ein Wettschleichen organisiert. Glücklicherweise war das überhaupt nicht nötig. Schneller als gedacht war die Zeit um und die Gäste des Indianergeburtstag wurden, während sie sehr unindianisch über Würtchen und Pommes saßen, von ihren Eltern abgeholt.

Was für ein gelungener Kindergeburtstag!

  • Hier könnt ihr die Vorlage für die Tipi Einladung  herunterladen.
  • Die Pferdeköpfe habe ich bei tastesherriff  heruntergeladen. Dort findet ihr auch eine Zusammenbauanleitung mithilfe doppelseitigem Klebeband.
  • die fabelhaften Prints, mit denen ich die Schokoküsse und Schatztütchen dekoriert habe, könnt ihr bei minidrops ausdrucken.

 

***

Hat dir mein Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du diesen Artikel weiter teilst. Wenn du regelmäßig auch meine nächsten Artikel lesen magst, folge mir auf der Kakaoschnuten-Facebookseite oder auf Instagram.  Dort kündige ich neue Artikel regelmäßig an. Auch über Rükmeldungen in Form von Kommentaren unter meinen Artikeln im Blog freue ich mich riesig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*